Unterricht

Der Unterricht beim Jagdlehrgang Schleswig wird in Unterrichtseinheiten abgehalten. Diese finden zur Lehrgangszeit jeweils Montags und Mittwochs von 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr im Hotel Ruhekrug bei Schleswig statt. Wir haben uns für dieses Lehrgangsmodell entschieden, um ihnen die Möglichkeit zu geben, das bereits erlernte auch zu verinnerlichen.

Wir wollen Sie zu einem guten Jäger ausbilden – nicht nur zu einem „Jagdscheininhaber“. Deshalb kommt für uns das Modell „Crash-Kurs“ nicht in Frage – unserer Meinung nach ist dieses Modell nicht geeignet, um das sehr umfangreiche und teilweise spezielle Wissen auf längere Zeit zu speichern.

Der Lehrgangsbeginn des Jagdlehrgangs 2019/2020 ist auf Montag, den 07. Oktober 2019 im Hotel Ruhekrug bei Schleswig festgesetzt. Dieser Termin ist mit einem Informationsabend gleichzusetzen – er dient dazu, die Interessenten und bereits Angemeldeten über den Lehrgangsablauf zu informieren.

Der Theorie-Unterricht wird hauptsächlich vom Lehrgangsleiter Karl Heinz Sachau in Seminarform abgehalten. Hierbei werden moderne Ausbildungsmethoden angewendet -Laptop, Beamer und Power-Point-Präsentationen sind ständig mit von der Partie. Die Teilnehmer können sich am Unterricht beteiligen, z.B. mit Verständnisfragen evtl. unklare Sachverhalte erfragen. Diese Unterrichtsmethode hat sich als ausgesprochen erfolgreich herausgestellt.

Schiessausbildung

Die Schiessausbildung im Flintenschiessen (Wurfscheibenschiessen,Trap) und Büchsenschiessen (100m-Bahn, stehend angestrichen, Rehbockscheibe DJV) finden auf dem Schiessstand in Alt Bennebek an insgesamt 10 Samstagen von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr (eventuell bis 17.00 Uhr, je nach Leistung und Lehrgangsstärke)  statt.

Der Schiesstand ist sehr gut ausgestattet und erfüllt alle Anforderungen an eine gut organisierte Schiessausbildung. Es sind insgesamt 5 Kugelbahnen 100m für das Büchsenschiessen vorhanden.

Büchsenstand

Walter Ludwig, erfahrener Büchsenschütze und passionierter Raubwildjäger, leitet die Ausbildung auf dem Büchsenstand.

Das „stehend angestrichene“ Schiessen auf eine Distanz von 100m wird im Kaliber .222 Remington mit Repetierbüchsen der Marken Anschütz und Steyr Mannlicher trainiert.
Unsere Lehrgangswaffen sind mit Zeiss-Zielfernrohren mit den Standard-Werten 6×42 ausgestattet. Bei Bedarf kann im fortgeschrittenem Stadium der Schiessausbildung die ein oder andere „Sonderaktion“ durchgeführt werden, z.B. das Schiessen im Liegen auf 100m-Scheibe „Fuchs sitzend“ oder das freihändige Schiessen im stehen auf 100m-Scheibe „Keiler“ bzw das Schiessen auf den laufenden Keiler.

Trapstand

Der Trapstand ist überdacht, so ist das Schiessen auch bei schlechter Witterung kein Problem. Schwerpunkt der Flintenausbildung ist zunächst das gezielte Erlernen und dann das Vertiefen der Bewegungsabläufe beim Flintenschuss.

Zu diesem Zweck werden an jedem Schiesstermin vom Lehrgangsteilnehmer unter Aufsicht mehrere Durchgänge „Trap“ geschossen.

Auf dem Trapstand leitet der erfolgreiche Flintenschütze Hans-Heinrich Mordhorst die Ausbildung.

Die gezielte Schulung und Betreuung der Lehrgangsteilnehmer liegt uns am Herzen; aus diesem Grunde haben wir einen Ausbilder „Büchsenschiessen“ und einen Ausbilder „Flintenschiessen“ – zusätzlich zum Lehrgangsleiter Karl Heinz Sachau.

Der Springer-Ausbilder Sören Sachau, der zum grossen Teil die Waffenhandhabungsübungen leitet, unterstützt bei Bedarf die anderen Ausbilder in ihrer Arbeit.

Eine weitere Praxiseinheit, das Kurzwaffenschiessen, wird auf einer 25m-Kurzwaffenbahn in Hollmühle abgehalten.

Sämtliche Waffen für die praktische Schiessausbildung werden vom Jagdlehrgang gestellt. Parallel zur Schiessausbildung findet auf dem Schiessstand Alt Bennebek die Waffenausbildung/ Handhabung statt.

Dabei wird dem Lehrgangsteilnehmer an mehr als einem Dutzend Waffen die sicherheitstechnisch einwandfreie und praxisgerechte Handhabung  der unterschiedlichen Jagdwaffen näher gebracht.

Eine grosse Anzahl der unterschiedlichsten Jagdmunition und anderer Ausstellungsstücke runden die Ausbildung ab.

Theorie

I Block:

Gesetzeskunde, Jagdrecht, jagdlich bedeutsame Regelungen des Tierschutz-, Wald- sowie Naturschutzrechts sowie andere Rechtsvorschriften, Fangjagdseminar (Theorieteil)

II Block:

Waffenkunde, Waffenrecht, Waffentechnik, Führen von Waffen, Jagdwaffenmunition, Jagdwaffenkunde

III Block:

Wildtierkunde, Kenntnisse der jagdbaren Tierarten, Wildbiologie, Wildhege, Jagdbetrieb, Wild- und Jagdschadensverhütung, Land- und Waldbau

IV Block:

Jagdhundewesen, Hygienevorschriften, Führen von Jagdhunden, Behandlung des erlegten Wildes unter besonderer Berücksichtigung der hygienisch erforderlichen Massnahmen und Beurteilung der gesundheitlich unbedenklichen Merkmale/ Beschaffenheit des Wildbrets

V Block:

Wiederholung des behandelten Stoffes, schriftliche und mündliche Übungseinheiten, Prüfungsvorbereitung

Praxis

Die praktische Ausbildung findet im fortgeschrittenem Stadium des Lehrgangs statt und dient dazu, Sie an die Basis des Jagdbetriebs, das Aufstellen von Reviereinrichtungen usw. heranzuführen. Die hier beschriebenen Praxiseinheiten finden in der Regel nach Absprache am Wochenende statt.

Der praktische Ausbildungsteil umfasst folgende Bereiche:

Revierbesichtigung Feldrevier

Revierbesichtigung Waldrevier

Besichtigung von Reviereinrichtungen

Teilnahme an Niederwildjagden (Treibjagd)

Teilnahme an Drückjagden

Teilnahme an Ansitzjagden

Besichtigung/ Praxisanteil „Fallenjagd“

Behandlung erlegter Wildtiere

Jagdhunde in der Praxis

Bestimmen von Präparaten/ Wildtiererkennung